Verkehrspsychologische Beratung in der Probezeit

Verkehrspsychologische Beratung gemäß § 2a StVG in der Probezeit

Wenn Sie in der Probezeit nach der Teilnahme an einem Aufbauseminar erneut auffällig werden, droht der Fahrerlaubnisentzug. Durch die Teilnahme an einer Verkehrspsychologischen Beratung verringern Sie die Gefahr des Führerscheinentzugs. Verkehrspsychologische Beratung Potsdam

Fahrerlaubnisinhaber, die in der Probezeit mit einem schwerwiegenden oder zwei leichteren Delikten auffällig geworden sind, bekommen von der Fahrerlaubnisbehörde die Empfehlung zur freiwilligen Teilnahme an einer Verkehrspsychologischen Beratung.

Die Verkehrspsychologische Beratung muss von einem amtlich anerkannten Verkehrspsychologischen Berater gemäß § 71 FeV durchgeführt werden. Unsere Annerkennung erfolgt alle zwei Jahre durch den Bund Deutscher Psychologen (BDP). Das Register aller anerkannten Verkehrspsychologen finden Sie unter: www.bdp-verkehr.de/beratung/register.html

Durchführung
Die Beratung erfolgt in drei Einzelgesprächen von jeweils 60 Minuten Dauer. Die Gespräche erfolgen nach Terminvereinbarung über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen. Eine Abschlussprüfung gibt es nicht, jedoch kann sich eine Fahrprobe als sinnvolle Ergänzung ergeben.

Ziel und Kosten
In den Gesprächen werden die Ursachen der Verkehrsdelikte und entsprechende Alternativen erarbeitet, um künftig eine sichere und deliktfreie Verkehrsteilnahme zu gewährleisten sowie einen drohenden Fahrerlaubnisentzug zu vermeiden. Die Verkehrspsychologische Beratung kostet bei uns 250,- Euro (inkl. MwSt und Teilnahmebescheinigung).