Weiterbildung Krisenfähigkeit – für den Notfall gut gewappnet

Kritische Erlebnisse wirken plötzlich und sehr intensiv auf die Psyche eines Menschen. Die vorhandenen Schutzmöglichkeiten werden durchbrochen. Die Gefühle von Entsetzen und Hilflosigkeit gehören zum Erleben kritischer Ereignisse. Gedanken der Leugnung und Verdrängung sowie Verhaltensweisen der Vermeidung vervollständigen das Bild eines seelischen Schocks.

Trotz erheblicher psychischer und vegetativer Belastungssymptome sind direkt und indirekt Betroffene nicht krank. Es handelt sich vielmehr um „normale“ Reaktionen des Menschen auf unnormale Ereignisse. Im weiteren Verarbeitungsprozess aktiviert der Mensch seine individuellen und sozialen Ressourcen zur mittelfristigen Bewältigung. Eine störungsfreie Verarbeitung des Erlebten und eine Normalisierung des Lebens ist das Ziel.

Auch wenn jede Krise individuell erlebt und verarbeitet wird, kann eine präventive Verbesserung der eigenen Krisenfähigkeit das Erleben und die Bewältigung künftiger Krisen positiv beeinflussen.

Inhalte der Weiterbildung Krisenfähigkeit sind:

– Wirkphasen und Bewältigungsprozess von Krisen
– Psychoedukation: Was ist „normal“?
– Krisenbewältigung: Was hilft? – Was hilft nicht?
– Individuelle Schutzfaktoren aufbauen und Risikofaktoren vermindern
– Störfaktoren nach einem traumatischen Erlebnis vermeiden